6/9 Bis 23/10/21

00:00
Open Air | Rathausblock Kreuzberg

Ahu Dural (*1984 in Berlin) | Residenz

Ahu Dural untersucht in ihrer künstlerischen Praxis die Schnittstelle zwischen der Architektur der Moderne und biografischer Geschichte. Als älteste Tochter türkischer Einwanderer ist sie in Siemensstadt, einer Werksiedlung der Berliner Moderne, aufgewachsen. Ihre Mutter montierte als Werkarbeiterin Microchips für die Siemens-Geräte und blieb bis zur Schließung 1995 in ihrer Abteilung. Mit ihrer Arbeit verknüpft Ahu architektonische Elemente mit Erinnerungen ihrer Kindheit zu Raumobjekten, kombiniert mit Fotos und Zeichnungen

Für die Zeit ihrer Residenz wünscht sie sich, das Dragonerareal und die Menschen als großes Netzwerk kennen zulernen. Sie möchte Menschen mit einer ähnlichen Geschichte wie der eigenen oder der ihrer Mutter rund um oder auf dem Dragonerareal finden. Die Baupalast-Residenz sieht Ahu Dural als Möglichkeit, ihre bisherige Arbeit auf die unmittelbare Umgebung des Rathausblocks bezogen weiterzuführen und so eine autofiktionale biografische Geschichte zu erzählen, aus der eine emotionale Skulptur entstehen kann.

Am Samstag, 23. Oktober gib Ahu Dural einen Einblick in ihre Arbeit.

________________________________________________________________________________

Die unabhängige 5-köpfige Jury – bestehend aus Bertram Dudschus (Vernetzungstreffen Rathausblock), Silvia Gioberti (Guerilla Architects), Elisa Aseva (Baupalast), Eva Hertzsch (Netzwerk Urbane Praxis), Karolin Meunier (Künstlerin aus der Nachbarschaft) – hat aus den 26 eingereichten Bewerber:innen die Berliner Künstlerin Ahu Dural (*1984) für die Baupalast Residenz 2021 empfohlen.

Foto: Mike Auerbach

________________________________________________________________________________

Ahu Dural‘s artistic practice explores the interface between modernist architecture and biographical history. As the eldest daughter of Turkish immigrants, she grew up in Siemensstadt, a factory housing estate of Berlin’s modernist era. Her mother assembled microchips for Siemens equipment as a factory worker and remained in her department until it closed in 1995. In her work, Ahu combines architectural elements with memories of her childhood to create spatial objects, combined with photographs and drawings.

For the time of her residency, she wishes to get to know the Dragonerareal and its people as a large network. She wants to find people with a similar story to her own or her mother’s around or on the Dragonerareal. Ahu Dural sees the Baupalast residency as an opportunity to continue her previous work related to the immediate surroundings of the City Hall block, telling an autofictional biographical story from which an emotional sculpture can emerge.

On Saturday, October 23, Ahu Dural will give an insight into her work.

________________________________________________________________________________

The independent 5-member jury – consisting of Bertram Dudschus (Vernetzungstreffen Rathausblock), Silvia Gioberti (Guerilla Architects), Elisa Aseva (Baupalast), Eva Hertzsch (Netzwerk Urbane Praxis), Karolin Meunier (artist from the neighborhood) – has recommended the Berlin artist Ahu Dural (*1984) for the Baupalast Residency 2021 from the 26 applicants submitted.

Photo: Mike Auerbach