Kairo Kiosk

Wir wollen einen Ort machen.

Einen Kulturkiosk – hier auf dem Kreuzberger Dragonerareal, in Zusammenarbeit mit constructlab + als Teil des im nächsten Jahr entstehenden Baupalastes.
Das Wort Kiosk stammt aus dem Türkischen + bezeichnete ursprünglich einen “offenen Gartenpavillion”.

Diese Offenheit wollen wir zur wichtigsten Eigenschaft des Kulturkiosks machen. Der auf dem Foto zu sehende Kleinbau stellt das Herzstück dar, aus dem heraus wir den Ort organisieren und Nachbarinnen, auf dem Areal Tätige, Freunde, Gäste und Interessierte versorgen.

In unserer Planung stellt der direkte Außenraum das eigentliche Aktionsfeld des Kiosk dar. Hier soll sich das umfangreiche Veranstaltungsprogramm ereignen, dass wir für den Kulturkiosk planen.

Die Veranstaltungen sollen von Vorträgen + Lesungen + über kleinere Konzerte + Aufführungen reichen, ein Angebot an die Menschen in der nahen Umgebung machen + deshalb umsonst + draußen stattfinden. Ursprünglich im Frühjahr als Überlegung im Umgang mit der Coronapandemie entstanden, hat sich die Idee vom offenen Kulturkiosk zu unserem Herzensprojekt entwickelt.

Wir glauben, dass es solch einen Ort, der Veranstaltungen in dieser Vielfalt mit sozialem, politischem + kulturellem Anspruch verbindet + nichtkommerziell anbietet, in Kreuzberg in dieser Form nicht gibt, aber braucht. Wir glauben auch, dass man die offene Stadt nicht nur fordern muss, sondern selbst mit ermöglichen kann.

Der Kulturkiosk wird durch ein gastronomisches Angebot ergänzt. Unabhängig vom Veranstaltungsprogramm, soll der Kulturkiosk als einladendes Draußen-Café funktionieren, an dem Getränke + Kleinigkeiten genossen werden können, an dem aber auch einfach verweilt werden kann – ganz ohne Konsumaufforderung.
Wir sind sicher, dass sich auch in diesem Bereich Kooperationen (z.B mit dem küchenkollektiv und anderen) ergeben werden.
Überhaupt freuen wir uns auf alle möglichen Zusammenarbeiten und darauf, Menschen, Kultur, Sozialpolit. + guten Kaffee im Stadtraum zusammenzubringen.